ArtikelLebensmittel

Wunderwurzel Pastinake: Ein Ernährungs-Crashkurs der ganz eigenen Art

Du kennst sie vielleicht als dieses Ding, das in deinem Bio-Gemüse-Abonnement auftaucht und das du immer wieder in deinem Kühlschrank vergisst. Aber es ist Zeit, dein Verhältnis zur Pastinake zu überdenken!

Allgemeinwissen über die Pastinake

Die Pastinake (Parsnip für unsere anglophonen Freunde) ist ein Wurzelgemüse, das zur selben Familie wie die Karotte gehört. Ja, das sind Verwandte! Mit ihrer cremeweißen Farbe und der typischen Karottenform könntest du denken, sie ist eine blass gewordene Karotte auf Diät. Weit gefehlt! Die Pastinake hat ein ganz eigenes Profil – denk an eine leicht süßliche, erdige Geschmacksnote mit einer feinen würzigen Note, die du sonst nirgends findest.

Aufbewahrung und Haltbarkeit

Hast du schon mal vergessen, dass du Pastinaken im Kühlschrank hast? Keine Sorge, sie verzeiht dir. Du kannst sie bis zu zwei Wochen im Kühlschrank lagern, ohne dass sie sich beschwert. Nur eines bitte: Lagere sie in einer luftdichten Tüte, damit sie nicht austrocknet und schrumpelig wird. Und wenn du eine Pastinake findest, die aussieht, als hätte sie bessere Tage gesehen, keine Panik! Du kannst sie einfach schälen und sie ist so gut wie neu.

Nutzen und heilsame Wirkung

Pastinaken sind nicht nur lecker, sie sind auch super gesund. Sie sind vollgepackt mit Vitaminen und Mineralstoffen wie Vitamin C, Folsäure und Kalium. Vitamin C hilft dir, deine Haut strahlend zu halten, Folsäure ist wichtig für die Blutbildung und Kalium sorgt dafür, dass dein Herz im Takt bleibt.

Und wenn du Probleme mit deiner Verdauung hast, werden Pastinaken dein neuer bester Freund sein. Sie sind nämlich auch eine gute Quelle für Ballaststoffe.

Wissen

Die Pastinake hat eine lange Geschichte. Sie wurde schon von den alten Römern angebaut und galt im Mittelalter in Europa als Grundnahrungsmittel. Tatsächlich war sie vor der Einführung der Kartoffel aus Amerika das Hauptwurzelgemüse in Europa. Denk also daran, wenn du das nächste Mal eine Pastinake schälst, du hältst ein Stück Geschichte in der Hand.

Wirksame Inhaltsstoffe

Was macht Pastinaken so gesund? Das liegt an einer Reihe von Phytonährstoffen, die sie enthalten. Dazu gehören Antioxidantien, die helfen, Schäden in deinem Körper durch freie Radikale zu reduzieren, und entzündungshemmende Substanzen, die dazu beitragen, Entzündungen im Körper zu bekämpfen. Außerdem enthält sie Folsäure, die besonders wichtig für Schwangere ist, und sie ist eine gute Quelle für Vitamin C und Kalium.

Neueste gesundheitliche Erkenntnisse

Neue Studien haben gezeigt, dass der regelmäßige Verzehr von Pastinaken dazu beitragen kann, das Risiko von Herzerkrankungen zu senken. Sie sind auch gut für deine Augen, denn sie enthalten Vitamin A, das zur Gesundheit deiner Augen beiträgt. Also, das nächste Mal, wenn du in eine Pastinake beißt, denk daran, dass du etwas Gutes für dein Herz und deine Augen tust.

Kulturelle Aspekte

In vielen Kulturen hat die Pastinake eine wichtige Rolle gespielt. In der irischen Küche zum Beispiel werden Pastinaken traditionell in Stew-Rezepten verwendet. Und in einigen Teilen von Nordamerika werden Pastinaken am Thanksgiving Day serviert.

Kuriose Aspekte

Wusstest du, dass Pastinaken manchmal als Ersatz für Zucker verwendet wurden? Im Mittelalter, bevor Zucker weit verbreitet war, wurden Pastinaken manchmal gekocht und zu einem Sirup eingekocht, der dann als Süßstoff verwendet wurde.

Pro und Contra Tabelle

ProContra
Reich an Vitaminen und MineralienKönnen bei Rohverzehr bei manchen Menschen zu Allergien führen
Können roh oder gekocht gegessen werdenHaben eine begrenzte Haltbarkeit im Kühlschrank
Leicht zu kochenManche Leute mögen den einzigartigen Geschmack nicht
Vielseitig in der KücheNicht immer leicht in Supermärkten zu finden
Gut für die VerdauungKann bei übermäßigem Verzehr zu Blähungen führen

Anwendungsbeispiele

  • Pastinaken-Püree: Du kannst Pastinaken kochen und zu einem cremigen Püree verarbeiten. Serviere es als Beilage zu Fleisch oder Fisch.
  • Pastinaken-Suppe: Koche Pastinaken in Hühner- oder Gemüsebrühe, füge ein wenig Sahne hinzu und püriere alles zu einer samtigen Suppe.
  • Geröstete Pastinaken: Schneide Pastinaken in Streifen, beträufle sie mit Olivenöl und brate sie im Ofen, bis sie knusprig sind. Ein gesunder und leckerer Snack!
Geröstete Pastinaken
Geröstete Pastinaken

Affiliatelinks/WerbelinksGesundheitshinweis
 Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.
mrsfoodie.de 🌶
❗️Hinweis: Die in diesem Artikel erwähnten Informationen dienen nur zu Informationszwecken und sind keine Ersatz für medizinischen Rat. Wenn du gesundheitliche Bedenken hast, konsultiere bitte einen Arzt oder Ernährungsexperten.